Ludwig Schmidtpeter works in the fields of installation, photography, video and martial arts. His artistic practice can be described as documentary, transcendental and post-conceptual.

Schmidtpeter studied Fine Arts with a focus on New Media at Hochschule der Bildenden Kuenste Saar (HBKsaar) with Prof. Ulrike Rosenbach and Tamas Waliczky.

After the groundbreaking success of the syndikaton™ collective 2007, Schmidtpeter retired for seven years to Balconia.

Eventually he fell ill with a depression caused by procrastination, from which he could only free himself by reading writings on Wuwei (無為) and daily sitting practice.

Schmidtpeter recombines everyday objects and questions their character as a work as defined by  Heidegger. Overcoming the virtual and contextual duality as artistic method leads to the creation of transcendental objects.

His most important work so far is a mobile phone nailed to a wooden block (Salvation 2013, private collection).¹

Schmidtpeter is a renowned expert in the breeding of spaghettimonsters. He determines their aesthetic half-life employing various imaging techniques (in progress).

Currently, the artist works on a publication on media abstinence in the context of rating power of social networks with a primary focus on immediate presence.


¹ Subsequent radiological research indicates that the hole in the phone had existed before the impact of the nail (enlightened evidence of salvation, itrust.hk, 2014).

 

 

German version

 

Ludwig Schmidtpeter bewegt sich in den Bereichen Installation, Fotografie, Video und Kampfkunst. Seine künstlerische Praxis ist dokumentarisch, transzendental und post-konzeptuell.

Schmidtpeter studierte Freie Kunst mit Schwerpunkt Neue künstlerische Medien an der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar) bei Ulrike Rosenbach und Tamas Waliczky.

Nach dem bahnbrechenden Erfolg des Kollektivs Syndikaton™, 2007, zog sich Schmidtpeter für sieben Jahre auf Balconia zurück. In dieser Zeit erkrankte er an einer Prokrastinationsdepression, aus der er sich aber durch die Beschäftigung mit Schriften über das Nichthandeln (無為) und tägliche Sitzpraxis befreien konnte.

Schmidtpeter befragt Alltagsgegenstände durch Rekombination auf ihren potenziellen Werkgehalt im heideggerschen Sinn. Durch Aufhebung der virtuellen und kontextuellen Dualität als Arbeitsprinzip generiert er transzendentale Objekte.

Sein wichtigstes Werk ist bislang ein Mobiltelefon, das auf einen Holzblock genagelt wurde (Salvation 2013, in Privatbesitz).¹

Schmidtpeter ist anerkannter Experte bei der Züchtung von Spaghettimonstern und bestimmt ihre ästhetische Halbwertszeit mit verschiedenen bildgebenden Verfahren (in progress).

Im Augenblick arbeitet der Künstler an einer Publikation über mediale Abstinenz im Kontext sozialer Netzwerke mit Bewertungsmacht unter besonderer Berücksichtigung des Hier und Jetzt.


¹ Spätere radiologische Untersuchungen zeigen, dass das Loch im Telefon unmanifest schon vor dem Einschlag des Nagels existiert haben muss (enlightened evidence of salvation, itrust.hk, 2014).


# download statement lu-x.de (pdf)
# download area